EXPEDITION - SIEDLUNG NEUGASSE




Das quietschen der Gleise. Ein Zug fährt vorbei. Der Hauswart kommt aus einer Tür und zündet sich eine Zigarette an. Die Züge fahren fast um das Gebäude herum, über das Viadukt. Man hört sie immer. Dazwischen Vogelgezwitscher und Kinderlachen vom Spielplatz auf der Josefwiese auf der anderen Seite des Maschendrahtzaun. Ein Schreiner läuft vorbei und grüsst mich. Eine Wohnung scheint gerade renoviert zu werden. XPS Platten stehen neben dem Zaun, welche die ganze Siedlung umgibt. Handwerker isolieren eine Wand im EG mit den Polystyrolplatten. Sie schneiden die Platten exakt zu und kleben sie direkt auf die Betonwand. Sie sind zu zweit. Der eine ein wenig älter, dicklich mit Brille, der andere viel jünger, er gibt Anweisungen. Der ältere klopft auf die Platten um sie an die Betonwand anzudrücken. Eine Frau kommt aus einem Durchgang, grüsst die beiden und geht weiter. Sonst ist kein Mensch im Hof. Dafür hört man viele Geräusche, es piepst irgendwo, Autotüren knallen, ein Motor startet, Vogelgezwitscher und immer wieder Züge. Es ist nie ganz ruhig. Ein Arbeiter mit einer grossen Hacken, einem Hammer und einem Meissel kommt angelaufen. Er schlägt mit Hammer und Meissel in die Ritzen zwischen den Betonplatten, die vor dem Fenster eine Waschküche verlegt sind. Er löst eine Betonplatte aus dem Boden. Ein Mann mit Motorradhelm verschwindet eine Treppe hinunter die frei in der Mitte des Hofs steht. Die Kirche beginnt zu läuten, es ist 11 Uhr. Lautes Knattern eines Motorrads. Ich sehe es hinter dem Zaun aus der Tiefgarage düsen. Der Handwerker entfernt alle Platten vor dem Fenster, dann schaut er auf sein Smartphone. Ich hör ein Wagen über die Pfalstersteinwege des Hofs rollen. Nun pfeift er kurz und laut und winkt jemandem zu und wartet dann, die Hände an die Hüften gestützt. Der jüngere Mann, welcher dem dicklichen vorher Anweisungen gab, kommt zu heran. “Da hammer seit nüüt oder?” - “Ja, da nüt” - “und dä, dä isch au abgrisse?” Die zwei gehen von Fenster zu Fenster und untersuchen die Betonplatten.
Man hört immer noch das klopfen um die Polystyrolplatten an der Wand festzukleben. Ein Zug fährt über die Brücke. Eine Frau mit einem grünen Komposteimer kommt durch einen Durchgang und entleert diesen in einen grösseren grünen Komposteimer. Ganz kurz erscheint ein Herr auf einem Balkon mit vielen Blumenkästen. Die Sonne scheint, sie steht jetzt über dem Wohnblock, der sie bis anhin verdeckte.